Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Wegerisiko

»Die Welt« - Leserfrage

Freunde von mir sitzen wegen der Aschewolke an ihrem Urlaubsort fest und können nicht pünktlich an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Muss der Arbeitgeber für die Fehltage trotzdem Gehalt zahlen?

Das sog. Wegerisiko liegt grundsätzlich beim Arbeitnehmer. Eine Ausnahme von diesem Grundsatz gibt es nur in den Fällen, in denen der Arbeitnehmer ohne sein Verschulden seine Arbeitsleistung nicht erbringen kann. Der Grund für die Arbeitsverhinderung muss jedoch persönlich sein, d.h., die Fehlzeiten müssen mit der Person des Arbeitnehmers im Zusammenhang stehen. Beispiele hierfür sind die Geburt des eigenen Kindes oder die Beerdigung eines engen Angehörigen. Bei allgemeinen Leistungshindernissen gehen Arbeitnehmer dagegen leer aus. Allgemeine Verhinderungen liegen bei naturbedingten Hindernissen vor, wie z.B. bei allgemeinen Straßenverkehrsstörungen, bei Eisglätte, Schneeverwehungen oder bei einem Fahrverbot wegen Smog-Alarm. Darunter fällt auch das Flugverbot wegen der Aschewolke aus Island. Beschäftigte sind danach selbst dafür verantwortlich, dass sie pünktlich zur Arbeit erscheinen. Für die Tage, an denen die Arbeitnehmer wegen des Flugverbots fehlen, müssen Arbeitgeber dementsprechend kein Gehalt zahlen.