Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Überstunden geltend machen

»Die Welt« - Leserfrage

Nachdem mich mein alter Arbeitgeber entlassen hat, möchte ich jetzt meine Überstunden geltend machen. Allerdings stammen die Überstunden aus den Jahren 2006 und 2007. Geht das?

Vom Prinzip her ist das kein Problem. Das gilt jedenfalls dann, wenn der Arbeitgeber die Überstunden anerkannt hat, z.B. auf einem Stundenzettel oder Dienstplan. Ansonsten muss notfalls unter Zeugenbeweis belegt werden, dass tatsächlich gearbeitet wurde. Um Überstundenansprüche abzuwehren, wenden Arbeitgeber häufig ein, dass die Überstunden gar nicht angeordnet wurden. Sofern die Arbeit aber getan werden musste und der Arbeitgeber die Überstunden über längere Zeit billigte, hilft ihm sein Einwand nicht weiter. Vorliegend besteht folgendes Problem: Lang zurückliegende Überstunden können verjährt sein. D.h., dass die Überstunden solange zurückliegen, dass sich der Arbeitgeber auf Zeitablauf berufen kann. Die Überstunden sind dann weg. Verjährung tritt immer dann ein, wenn der Anspruch länger als drei Jahre zurückliegt. Die Verjährungsfrist beginnt mit Ablauf des Jahres, in dem die Überstunden angefallen sind. Danach sind die Überstunden für 2006 verjährt. Die Überstunden aus 2007 können dagegen noch spätestens bis zum 31. Dezember 2010 geltend gemacht werden. Bis dahin muss unbedingt Klage erhoben werden. Beruft sich der Arbeitgeber nicht auf Verjährung, kann man auch die Ansprüche aus 2006 geltend machen. Das ist aber äußerst riskant.