Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Kündigung wegen Bagatelldelikt

»Die Welt« - Leserfrage

Kürzlich ist entscheiden worden, dass die Kündigung der Kassiererin "Emmely" unwirksam ist. Meiner Erinnerung nach stand fest, dass sie die Pfandbons widerrechtlich eingelöst hat. Warum ist die Kündigung unwirksam?

Die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts ist ein Paukenschlag! Das Gericht sah es nämlich als erwiesen an, dass die Kassiererin die Pfandbons zu einem Wert von EUR 1,30 verbotenerweise eingelöst hat. Trotzdem hat es für den Arbeitgeber nicht zur Wirksamkeit der Kündigung gereicht. Das in den Jahren der unbeanstandeten Beschäftigung erworbene "Vertrauenskapital" darf nämlich nicht unberücksichtigt bleiben. Der Vertragsverstoß war vorliegend zwar schwerwiegend und hat das Vertrauensverhältnis erheblich belastet. Schließlich sind Einzelhandelsunternehmen besonders anfällig dafür, durch eine Vielzahl geringfügiger Schädigungen hohe Einbußen zu erleiden. Entscheidend war für das Bundesarbeitsgericht jedoch, dass das Arbeitsverhältnis über drei Jahrzehnte ohne Störungen verlief und sich Kassiererin dadurch ein hohes Maß an Vertrauen erwarb. Die Kündigung war damit unwirksam, obwohl "Emmely" eine Straftat begangen hat, wenn auch nur im geringen Umfang! Aus Sicht der Richter hätte eine Abmahnung gereicht, um das Fehlverhalten zu sanktionieren.