Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Arbeitsagentur

»Die Welt« - Leserfrage

Ich werde voraussichtlich in wenigen Tagen entlassen. Um mir Ansprüche auf Arbeitslosengeld zu sichern, muss man sich meiner Meinung nach umgehend bei der Arbeitsagentur melden. Mein Chef meinte jedoch, dass ich mich erst zum Ende des Arbeitsverhältnisses bei der Arbeitsagentur melden muss. Was ist richtig?

Es kommt darauf an, wann das Arbeitsverhältnis endet. Spätestens drei Monate vor der Beendigung des Arbeitsverhältnisses muss eine persönliche Meldung bei der Arbeitsagentur erfolgen. Sind es bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses allerdings nur noch weniger als drei Monate, dann muss die Meldung innerhalb von drei Tagen nach Ausspruch der Kündigung erfolgen. Dabei reicht ein Anruf bei der Arbeitsagentur aus. In diesem Telefonat wird ein Termin bei der Arbeitsagentur vereinbart, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Eine Meldung bei der Arbeitsagentur muss auch dann erfolgen, wenn man sich gegen die Kündigung wehren will und gegen die Kündigung klagt. Zur Sicherung seiner Ansprüche sollte die Meldefrist unbedingt eingehalten werden. Wird die Meldefrist versäumt, verhängt die Arbeitsagentur nämlich eine Sperrzeit für den Bezug von Arbeitslosengeld für eine Woche. Mit dieser Anzeige bei der Arbeitsagentur meldet man sich als „arbeitssuchend“. Dabei ist ganz wichtig, dass man sich kurz vor dem Ende des Arbeitsverhältnisses nochmals bei der Arbeitsagentur melden muss, und zwar als „arbeitslos“. Erst dann kommt es zur Auszahlung von Arbeitslosengeld.