Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Zuspätkommen am Arbeitsplatz

Ich habe mich letzte Woche mehrfach verspätet. Die S-Bahn ist wiederholt ausgefallen. Mein Chef droht mir jetzt mit einer Abmahnung. Ich finde das ungerecht. Was kann ich dafür, dass die Bahn ausfällt? Darf er das?

Es wird Herbst, die Tage werden dunkler und das Wetter regnerischer. Nicht jedem fällt es zu dieser Jahreszeit leicht, jeden Morgen pünktlich zur Arbeit zu erscheinen. Doch ob nun der Wecker nicht geklingelt hat, die S-Bahn ausfällt oder das Auto in einen Stau gerät - rechtfertigen kann das ein Zuspätkommen nicht. Zu den Pflichten eines jeden Arbeitnehmer gehört es, pünktlich zur Arbeit zu erscheinen. Er trägt nämlich das sog. Wegerisiko. Das bedeutet, dass es grundsätzlich seine Sache ist, wie er von seiner Wohnung zu seiner Arbeitsstätte gelangt. Etwaige Schwierigkeiten muss er notfalls vorher einkalkulieren. Hierzu gehören zum Beispiel Eisglätte, Verkehrstaus oder eben auch Ausfälle der öffentlichen Verkehrsmittel. Um Unstimmigkeiten auf der Arbeit vorzubeugen, ist es daher unbedingt ratsam, den Arbeitgeber schnellstmöglich telefonisch von einer Verspätung in Kenntnis zu setzen. Denn selbst kleine Verspätungen können das Arbeitsverhältnis nachhaltig belasten und für ein schlechtes Arbeitsklima sorgen. Besonders ständige Unpünktlichkeit muss der Arbeitgeber nicht dulden. Stattdessen kann er verlangen, dass die verpasste Arbeitszeit nachgeholt oder die versäumter Arbeitszeit vom Lohn abgezogen wird. Nach einer oder mehrerer ausgesprochener Abmahnungen ist im Wiederholungsfall selbst eine Kündigung möglich. Entscheidend ist, wie der Einzelfall aussieht und damit die Frage, ob durch das Zuspätkommen der Betriebsablauf erheblich gestört wird. So sind z.B. Firmen in Schichtarbeit besonders auf Pünktlichkeit angewiesen. Handelt es sich hingegen um einen Bürojob, ist vereinzelte Unpünktlichkeit weniger störend. Wer jedes Risiko vermeiden will, sollte jedoch besser Vorkehrungen treffen. Den Wecker abends früher stellen oder eher aufstehen, sind wahrscheinlich die besseren Alternativen. Ansonsten dürfte eine Abmahnung leider gerechtfertigt sein.