Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Weihnachtsgeld nach erfolgter Kündigung

Ich habe auf meiner Gehaltsabrechnung gesehen, dass ich dieses Jahr kein Weihnachtsgeld erhalte. Allerdings habe ich zu Ende November gekündigt. Hat das Einfluss darauf?

Zahlreiche Arbeitnehmer erhalten jedes Jahr im November Weihnachtsgeld. Gedanken, welche rechtliche Bewandtnis damit verbunden ist, macht sich dagegen vermutlich keiner. Das kann sich schnell ändern. Wird das Arbeitsverhältnis gegen Jahresende beendet, steht schnell die Frage im Raum, ob ein Anspruch auf Weihnachtsgeld trotzdem besteht. Es kommt darauf an. Entscheidend ist in erster Linie nämlich der Zahlungsgrund: Beim Weihnachtsgeld handelt es sich um eine Sonderzuwendung zum Jahresende, die der Arbeitgeber anlässlich des bevorstehenden Weihnachtsfestes zahlt. Der Grund für die Sonderzahlung kann jedoch bei jedem Arbeitgeber unterschiedlich ausfallen. Viele Firmen möchten die geleisteten Dienste ihrer Mitarbeiter honorieren oder sie für ihre Betriebstreue belohnen. Gleichzeitig kann das Weihnachtsgeld auch als Motivation für zukünftige Arbeitsleistung dienen. Andere Arbeitgeber zahlen das Weihnachtsgeld praktisch als 13. Gehalt. Ob ein Anspruch auf Weinachtgeld besteht oder nicht, hängt davon ab, welcher dieser Gründe vorliegt. Sollen Arbeitnehmer ausschließlich für ihre Betriebstreue belohnt werden, besteht regelmäßig kein Anspruch auf Weihnachtsgeld. Wird das Arbeitsverhältnis beendet, kann von einer Betriebstreue schließlich nicht mehr die Rede sein. Anders stellt sich die Situation dar, wenn das Weihnachtsgeld zumindest auch als Belohnung für vergangene Leistung gezahlt wird. Geht es (auch) um Leistung, hat das Bundesarbeitsgericht den Anspruch auf Weihnachtsgeld bejaht. Insoweit wird nämlich der Vergütungsanspruch im Laufe des Jahres anteilig erworben. Der Arbeitnehmer hat aufgrund seiner geleisteten Arbeit in diesem Falle auch Anspruch auf das Weihnachtsgeld. Vorliegend müssten also zunächst die näheren Beweggründe des Arbeitgebers geklärt werden, aus denen das Weihnachtsgeld bisher gezahlt wurde.