Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Weihnachtsfeier

Nach der letzten Weihnachtsfeier haben am nächsten Tag mehrere Mitarbeiter gefehlt. Da das Ganze sowieso sehr teuer ist, will ich dieses Jahr keine Feier ausrichten. Geht das oder bin ich als Arbeitgeber dazu verpflichtet?

Es ist wieder soweit: Die Adventszeit steht vor der Tür. Viele Arbeitgeber nehmen das zum Anlass, um für ihre Mitarbeiter eine Weihnachtsfeier auszurichten. Schließlich dienen Feierlichkeiten auch dazu, die Betriebsatmosphäre zu verbessern und eine Identifikation mit der Firma zu vertiefen. Verpflichtet ist man als Chef dazu jedoch nicht. Das gilt selbst dann, wenn solche Feiern in den letzten Jahren zuvor auf Firmenkosten organisiert wurden. Einen Anspruch auf Abhalten einer Weihnachtsfeier haben Arbeitnehmer somit natürlich nicht. Entscheidet sich ein Arbeitgeber für eine Feier in den Betriebsräumen, ist er außerdem gut beraten, das Fest für wirklich alle Mitarbeiter auszurichten. Etwas anderes kann dann gelten, wenn es hierfür einen dringenden betrieblichen Sachgrund, wie z.B. die Aufrechterhaltung einer Notversorgung, gibt. Für Weihnachtsmuffel lautet aber die gute Nachricht, dass man als Arbeitnehmer im Gegenzug auch nicht zur Teilnahme an der Weihnachtsfeier verpflichtet ist. Finden die Feierlichkeiten allerdings während der regulären Arbeitszeit statt, muss jeder mitfeiern, auch wenn man keine Lust hat. Besonders fröhliche und trinkfreudige Kollegen sollten aber beachten, dass selbst der größte Kater am nächsten Tag kein Entschuldigungsgrund für ein Zu-Spät-Kommen darstellt. Drückt der Chef kein Auge zu, droht eine Abmahnung. Um also ein böses Erwachen nach den feucht-fröhlichen Feierlichkeiten zu vermeiden, sollte man sich an den Grundsatz erinnern: Wer feiern kann, der kann auch arbeiten. Sind die Mitarbeiter krank, kann hat der Arbeitgeber keinen Handhabe. Krank ist krank.