Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Verspätete Gehaltszahlungen

Seit einigen Monaten erhalte ich mein Gehalt zu spät. Meistens sind es zwar nur ein paar Tage, doch ich muss jedes Mal mein Konto überziehen, um meine Miete zu bezahlen. Was kann ich gegen die späten Zahlungen tun?

Pünktlichkeit ist eine Tugend und gilt sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber. Zahlt der Arbeitgeber das Gehalt zu spät, kann der Arbeitnehmer dadurch in ernsthafte Schwierigkeiten kommen. Im Gegensatz zum Chef lassen nämlich Miete, Strom- und Telefonkosten nicht lange auf sich warten. Und ein überzogenes Konto kostet. Abfinden müssen sich Arbeitnehmer damit jedoch nicht. Ihnen steht ein Erstattungsanspruch gegenüber dem Arbeitgeber zu. Ist die Firma mit der Lohnzahlung in Verzug, steht dem betroffenen Arbeitnehmer ein pauschaler Schadensersatz in Höhe von 40 Euro zu. Dieser Betrag mag zwar im ersten Moment bescheiden klingen, ein Zinsschaden sollte damit jedoch abgedeckt sein. Zudem besteht der Anspruch unabhängig davon, ob ein Schaden tatsächlich entstanden ist oder nicht. Arbeitnehmer können also auch dann eine Entschädigung verlangen, wenn sie gar keine tatsächlichen finanziellen Einbußen erleiden mussten. Die Pauschale soll nämlich nicht nur als Ausgleich für mögliche Zinsschäden dienen, sondern den Arbeitnehmer zugleich für die damit verbundenen Unannehmlichkeiten entschädigen. Zu beachten ist nur: Das Extrageld gibt es nicht automatisch. Der Arbeitnehmer muss den Anspruch ausdrücklich geltend machen - am besten schriftlich. Ob der Arbeitnehmer den Anspruch letztendlich geltend macht oder nicht, ist damit seine Sache. Der Anspruch steht Arbeitnehmern übrigens bei jeder verspäteten Zahlung zu. Wer nicht sofort in die Offensive gehen möchte, ist gut beraten, zunächst das Gespräch zu suchen. Schon ein Hinweis auf den Anspruch kann als Weckruf wirken. Die Forderung nach pünktlicher Gehaltszahlung ist schließlich selbstverständlich. Das gilt umso mehr, als dass normalerweise der Arbeitgeber derjenige ist, der auf Pünktlichkeit im Arbeitsverhältnis besteht.