Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Urlaub - Rückruf durch den Arbeitgeber

Ich war bereits am Flughafen, als mich plötzlich mein Chef anruft und sagt, ich könnte doch nicht in den Urlaub fahren. Die Arbeit im Büro sei einfach zu viel. Ich will aber trotzdem fliegen. Darf mein Chef einfach meinen Urlaub widerrufen?

Der Koffer ist gepackt, der Flug gebucht, die Vorfreude groß. Umso ärgerlicher ist es, wenn der Arbeitgeber plötzlich den ursprünglich bewilligten Urlaub streichen will. Zu Hause bleiben muss der Arbeitnehmer aber nicht. Ist sein Urlaub erst einmal bewilligt, kann der Arbeitgeber die Urlaubserteilung nicht mehr einseitig rückgängig machen. Kein Arbeitgeber kann von seinen Arbeitnehmern verlangen, dass ein genehmigter Urlaub verschoben oder sogar abgebrochen wird. Selbst eine vor Urlaubsantritt abgeschlossene Vereinbarung, die den Arbeitgeber ausdrücklich berechtigt, den Mitarbeiter aus dem Urlaub zurückzuholen, ist nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts unwirksam. Weigert sich daher ein Arbeitnehmer, trotz einer solchen Vereinbarung den Urlaub abzubrechen, dürfen für ihn daraus keine arbeitsrechtlichen Nachteile entstehen. Nur in extremen Ausnahmesituationen kann der Arbeitnehmer aufgrund einer Rücksichtspflicht gegenüber seinem Chef verpflichtet sein, aus seinem Urlaub zurückzukehren. Dies gilt jedoch nur, wenn dem Arbeitgeber erhebliche Schäden drohen, die ausschließlich mit Hilfe des beurlaubten Mitarbeiters abgewendet werden können. Allgemeine betriebliche Schwierigkeiten reichen nicht. Im Einvernehmen mit dem Arbeitnehmer kann genehmigter Urlaub dagegen jederzeit geändert werden. Auf Wunsch des Arbeitgebers kann der Arbeitnehmer einwilligen, seinen Urlaub zu verschieben, abzubrechen oder zu unterbrechen. Kommt es letztendlich doch zu einem Rückruf, ist der Arbeitgeber verpflichtet, dem Mitarbeiter die ihm dadurch anfallenden Kosten, wie z.B. Flugumbuchung oder Stornokosten, zu erstatten.