Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Urlaub bei Teilzeit

Vor einigen Monaten habe ich meine Arbeitszeit auf Teilzeit reduziert. Als ich in der letzten Woche meinen Resturlaub beantragt habe, lehnte mein Chef ab, da mir kein Urlaub mehr zustehen soll. Der Anspruch hätte sich aufgrund der Teilzeit verkürzt. Stimmt das?

Mit dem Urlaub ist das so eine Sache. Eigentlich kann man davon nie genug haben. Je mehr, desto besser. Wie viel Urlaub jedem Arbeitnehmer mindestens zusteht, richtet sich nach dem Bundesurlaubgesetz. Danach hat jeder Arbeitnehmer einen Anspruch auf mindestens 24 Urlaubstage. Das Gesetz geht dabei von einer 6-Tage-Woche aus. Bei der üblichen 5-Tage-Woche besteht ein Anspruch auf 20 Urlaubstage. Auf das Jahr verteilt bedeutet das in beiden Fällen vier Wochen Erholung. Der Umfang der Arbeitszeit spielt dabei keine Rolle. Der Urlaubsanspruch richtet sich nicht nach den erbrachten Arbeitsstunden, sondern nach den geleisteten Arbeitstagen. Wird die Teilzeit nicht an allen Wochentagen ausgeübt, darf der Urlaubsanspruch anteilig gekürzt werden. Wer z.B. nur zwei Tage pro Woche arbeitet, hat somit nur Anspruch auf acht (gesetzliche) Urlaubstage. Da der Arbeitnehmer die restlichen Tage sowieso frei hat, bleibt es bei dem vier Wochen Erholungsurlaub im Jahr. Eine Besonderheit besteht zudem, wenn ein Arbeitnehmer von Vollzeit in Teilzeit wechselt. Früher hätte der Urlaubsanspruch gekürzt werden müssen. Das Bundesarbeitsgericht hat hierzu unlängst entschieden, dass der in der Vollzeit erworbene Urlaubsanspruch bei einem Wechsel in die Teilzeit nicht gekürzt werden darf. Der betroffene Arbeitnehmer würde ansonsten unangemessen benachteiligt werden. Schließlich hat der Arbeitnehmer bereits in Vollzeit gearbeitet und dadurch seinen Urlaubsanspruch erarbeitet. Der Arbeitnehmer behält also seinen Urlaubsanspruch, gerechnet auf die Vollzeittätigkeit. Lediglich für den Zeitraum der Teilzeittätigkeit kann der Urlaubsanspruch gekürzt werden. Im Ergebnis ist es ein schlichtes Rechenexempel, ob noch Urlaub übrig ist. In der Regel sieht der Arbeitsvertrag natürlich noch darüber hinaus gehenden Urlaub vor. Auch das ist bei der Berechnung der Urlaubstage zu berücksichtigen.