Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Teilzeit

Vor einigen Jahren habe ich meine Arbeitszeit reduziert und arbeite seitdem in Teilzeit. Jetzt würde ich gerne wieder auf Vollzeit aufstocken. Geht das?

Arbeit in Teilzeit wird immer beliebter, und zwar aus verschiedenen Gründen: Zur Betreuung der Kinder oder der pflegebedürftigen Eltern oder schlichtweg, um weniger zu arbeiten. Üblicherweise wird Teilzeit in einer Zusatzvereinbarung zum Arbeitsvertrag geregelt. Nach einigen Jahren kommt es dann häufig vor, dass teilzeitbeschäftigte Arbeitnehmer an ihre Karriere denken, wieder mehr Geld verdienen wollen oder der Grund für die Teilzeit nicht mehr besteht. Wurde ein Rückkehrrecht zur früheren Arbeitszeit bereits bei Antritt der Teilzeit bedacht und war die Teilzeitvereinbarung lediglich für z.B. zwei Jahre befristet, kann unproblematisch wieder in Vollzeit zurückgekehrt werden. Ansonsten ist der einfachste Weg, um wieder in Vollzeit zu arbeiten, eine Anfrage beim Arbeitgeber, ob das möglich ist. Besteht der Wunsch nach Arbeit in Vollzeit, kann man nämlich nicht automatisch von einem Rückkehrrecht Gebrauch machen. Der Arbeitgeber muss einverstanden sein. Sofern kein Einverständnis besteht und der Arbeitgeber die Rückkehr in Vollzeit ablehnt, gibt es noch eine weitere Möglichkeit: Das vorliegend einschlägige sog. Teilzeit- und Befristungsgesetz sieht eine Möglichkeit zur Erhöhung der Arbeitszeit vor, wenn eine freie (Vollzeit-)Stelle in der Firma besetzt werden soll. Voraussetzung hierfür ist, dass der Arbeitnehmer den Wunsch nach einer Verlängerung der Arbeitszeit angezeigt hat und der Arbeitnehmer gleich geeignet ist wie der Bewerber auf die Stelle. Alternativ kann der Arbeitgeber auch noch einwenden, dass dringende betriebliche Gründe oder Anträge auf Erhöhung der Arbeitszeit von anderen Teilzeitbeschäftigten entgegenstehen. Dadurch steht dem Arbeitgeber Spielraum zur Verfügung, um den Wunsch nach Vollzeit abzulehnen. Sind die gesetzlichen Voraussetzungen dagegen erfüllt, steht der gewünschten Erhöhung der Arbeitszeit nichts im Wege.