Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Suspendierung

Ich hatte einen Streit mit meinem Chef. Nach unserem Gespräch suspendierte er mich. Ist das rechtens? Wenn ja, bekomme ich trotzdem noch Gehalt?

Jedem Arbeitnehmer steht grundsätzlich das Recht auf Ausübung seiner Arbeit zu. Der Arbeitgeber ist nach dem Arbeitsvertrag nämlich dazu verpflichtet, dem Arbeitnehmer während des Arbeitsverhältnisses nicht nur sein Gehalt zu zahlen, sondern ihn auch vertragsgemäß zu beschäftigen. Eine Suspendierung ist daher nicht ohne Weiteres möglich. Möchte der Arbeitgeber einen Mitarbeiter trotzdem - gegen dessen Willen -freistellen, ist das nur zulässig, wenn er für die Suspendierung einen triftigen Grund hat. Das ist nur dann der Fall, wenn Umstände vorliegen, die eine Weiterbeschäftigung des Mitarbeiters für den Arbeitgeber unzumutbar machen und eine sofortige Reaktion erfordern. Eine „simple“ Meinungsverschiedenheit, die keine weiteren arbeitsrechtlichen Konsequenzen nach sich zieht, reicht somit nicht aus. Dagegen ist eine Suspendierung möglich, wenn ein Arbeitnehmer zur Konkurrenz abwandern will und gekündigt hat. Eine Suspendierung kommt auch bei einer Kündigung einer Führungskraft durch den Arbeitgeber in Betracht. Der Arbeitgeber will mit der Freistellung verhindern, dass der Arbeitnehmer firmeneigenes Know-How abzieht oder im schlimmsten Fall dem Unternehmen Schaden zufügt, indem er z.B. Daten löscht. Der Arbeitnehmer muss dann zwar zu Hause bleiben. Er hat aber weiterhin Anspruch auf sein Gehalt. Suspendierung und Gehaltsfortzahlung schließen sich nämlich nicht automatisch gegenseitig aus. In heiklen Fällen kann der Arbeitnehmer der Firma aber auch die Durchsetzung der Beschäftigung im Wege der Klage androhen. Gerade in Führungsetagen führt das häufig dazu, dass hohe Abfindungsangebote unterbreitet werden. Ein einmal suspendierter ehemaliger Kollege darf nämlich in der Praxis nicht wieder zurückkommen. Im Zweifel sollte das Gespräch mit dem Chef gesucht werden, um herauszufinden, ob es noch eine Zukunft im Unternehmen gibt.