Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Rücknahme der Kündigung

Mein Chef hat mich letzte Woche gekündigt. Jetzt kam er auf mich zu und meinte, dass er die Kündigung zurücknehmen will. Wie soll ich reagieren? Darf er das?

Im Streit werden schnell Dinge gesagt, die eigentlich nicht so gemeint sind. Davor sind natürlich auch Arbeitgeber nicht geschützt. Eine Kündigung im Affekt ist jedoch keine Kleinigkeit. Selbst wenn der Arbeitgeber überstürzt handelt, einfach zurücknehmen kann er die Kündigung nicht. Die Kündigung zurücknehmen ist nicht möglich, weil sie „in der Welt“ ist. Eine ausgesprochene und zugegangene Kündigung soll das Arbeitsverhältnis beenden. Auch wenn es sich der Chef später anders überlegt, ändert das daran nichts. Möchte der Arbeitgeber den Lauf der Dinge abwenden, kann er dem Arbeitnehmer einen neuen Arbeitsvertrag anbieten. Spricht der Arbeitgeber trotzdem von einer „Rücknahme“, ist darin (rechtlich) ein Angebot zur Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses zu sehen. Das kann der Arbeitnehmer natürlich dankend annehmen, wenn er weiter arbeiten will. Auf das Angebot einlassen muss sich der Arbeitnehmer aber nicht. Er kann entscheiden, ob er das Angebot annehmen oder ablehnen möchte. Das gilt sogar dann, wenn er gegen die Kündigung bereits Kündigungsschutzklage erhoben hat. Der Arbeitnehmer kann selbst nach Rücknahme der Kündigung die Klage weiter verfolgen. Auf Antrag des Arbeitnehmers kann das Gericht das Arbeitsverhältnis sogar gegen Zahlung einer Abfindung auflösen. Das kann im Einzelfall durchaus sinnvoll sein. Hat nämlich der Arbeitgeber die Kündigung nur deshalb zurückgenommen, weil er selbst davon ausgeht, dass sie unwirksam ist, muss der Arbeitnehmer möglicherweise befürchten, durch Schikanieren aus dem Arbeitsverhältnis gedrängt zu werden. Eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses wäre dann alles andere als ratsam. Es kommt wie oft auf den Einzelfall an. Inwiefern sich der Arbeitnehmer auf die Kündigungsrücknahme des Arbeitgebers einlassen will, ist allein seine Entscheidung.