Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Nebentätigkeiten

Ich arbeite seit einigen Wochen neben meinem Bürojob abends als Kellner. Ich brauche das Geld, aber ein Kollege meint zu mir, dass ich das nicht darf. Auf jeden Fall müsste ich meinem Chef fragen. Das will ich aber nicht!

Ob als Barkeeper in der Kneipe, Reinigungskraft, Nachhilfelehrer oder als Kassierer im Supermarkt - immer mehr Arbeitnehmer müssen ihr Gehalt mit einem Nebenjob aufbessern. Als Nebentätigkeit gilt jede Arbeit, die der Arbeitnehmer in seiner freien Zeit neben der Hauptbeschäftigung ausübt. Wie der Arbeitnehmer diese Zeit gestaltet, ist grundsätzlich seine Sache und geht den Arbeitgeber nichts an. Ausnahmsweise kann er jedoch seinem Mitarbeiter den Nebenjob untersagen, wenn der Job seinen betrieblichen Interessen entgegensteht und der Arbeitnehmer seinem eigentlichen Job nicht mehr vernünftig nachkommen kann, z.B. weil er ständig völlig übermüdet ist. Ist ein Arbeitnehmer nebenbei für die Konkurrenz tätig, wird sein Chef ebenfalls verständlicherweise etwas dagegen haben. In diesem Fall könnte er den Nebenjob sogar als Anlass zur Kündigung nehmen. Grundsätzlich genehmigungspflichtig ist ein Nebenjob jedoch nicht, auch wenn Arbeitsverträge in der Regel eine solche Genehmigungspflicht vorsehen. Daneben ist zu beachten, dass Urlaub prinzipiell zur Erholung gedacht ist und nicht zum Arbeiten. Laufende Feierabend- und Wochenendjobs müssen während der Urlaubszeit aber nicht unterbrochen werden. Ansonsten ist entscheidend, ob der Job der angestrebten Erholung entgegensteht. Was oft vergessen wird: Die gesetzlich vorgegebenen Arbeitszeiten müssen unbedingt eingehalten werden. Die maximale Höchstzeit von zehn Stunden pro Tag darf durch den Haupt- und Nebenjob zusammengerechnet nicht überschritten werden. Zudem muss jeder Arbeitnehmer nach Arbeitsende eine Ruhezeit von mindestens elf Stunden einhalten, bevor er wieder arbeitet. Bei einem zeitraubenden Kellnerjob wird das regelmäßig zum Problem. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte lieber vorher mit seinem Chef sprechen. Missverständnisse können dann am ehesten vermieden werden.