Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Nachtzuschlag

Ich arbeite regelmäßig in der Nachtschicht und erhalte dafür einen Zuschlag von 15 Prozent. Jetzt habe ich gelesen, dass ich Anspruch auf mindestens 25 Prozent habe. Stimmt das?

Nach den Vorgaben des Arbeitszeitgesetzes sind Arbeitgeber verpflichtet, Arbeitnehmern, die in Nachtschichten arbeiten, einen angemessenen Zuschlag oder entsprechenden Freizeitausgleich zu gewähren. Was unter dem Begriff „angemessen“ zu verstehen ist, sorgte in der Arbeitswelt immer wieder für heftigste Diskussionen. Das ist nun vorbei. Das Bundesarbeitsgericht hat hierzu vor kurzem eindeutig Stellung bezogen und den Streitereien damit hoffentlich ein Ende gesetzt. In dem zu entscheidenden Fall hatte ein Lastwagenfahrer aus Hamburg geklagt, der für ein nicht tarifgebundenes Unternehmen in der Nachtschicht Pakete im Linientransportdienst beförderte. Seine Arbeitszeit lag dabei zwischen 21 und 6 Uhr. Sein Arbeitgeber hatte ihm zunächst nur elf Prozent, später dann 20 Prozent Zuschlag gewährt. Das war dem Fahrer zu wenig und klagte vor dem Arbeitsgericht. Er forderte für 90 geleistete Arbeitsstunden mindestens 30 Prozent, alternativ einen Freizeitausgleich von zwei Arbeitstagen. Die Richter gaben ihm letztlich recht. Nach Ansicht der Bundesrichter gebe es für Arbeitsstunden zwischen 23 und 6 Uhr einen Anspruch auf Nachtzuschlag, wenn es keine tarifvertraglichen Ausgleichsregelungen gäbe. Angemessen sei hierbei in der Regel ein Nachtzuschlag von 25 Prozent des Bruttolohns beziehungsweise eine entsprechende Anzahl von bezahlten freien Tagen. Bei einer besonders hohen Belastung wie etwa durch Dauernachtarbeit kann sich der Anspruch sogar auf 30 Prozent Nachtzuschlag erhöhen. Arbeitnehmer, die in der Nachtschicht arbeiten, erfreuen sich daher zukünftig über mehr Geld. Und das wohlverdient: Was in erster Linie nur nach rein formalen Arbeitszeitregelungen klingt, ist schließlich eine enorme körperliche und psychische Belastung. Nachtarbeiter sollten daher unbedingt auf ihren erhöhten Anspruch bestehen.