Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Kündigungsfristen

Ein Freund von mir wurde nach acht Jahren gekündigt. In seinem Arbeitsvertrag steht eine Frist von einem Monat. Ich meine aber, dass das Gesetz drei Monate vorschreibt. Davon kann doch nicht so einfach abgewichen werden, oder?

Mit der richtigen Kündigungsfrist zu kündigen will gelernt sein. Was auf den ersten Blick vielleicht einfach erscheint, kann sich für den Arbeitgeber durchaus als Stolperstein erweisen. Welche Fristen für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses letztendlich maßgebend sind, ist wie immer vom Einzelfall abhängig. Die gesetzliche Grundkündigungsfrist beträgt zunächst vier Wochen zum 15. des Monats oder zum Ende des Kalendermonats. Ob längere Kündigungsfristen gelten, hängt davon ab, wie lange der Mitarbeiter schon im Unternehmen tätig ist. Hierbei gilt nämlich: Je länger die Betriebszugehörigkeit, desto länger ist auch die gesetzliche Kündigungsfrist. Beträgt z.B. die Beschäftigungsdauer bereits acht oder sogar fünfzehn Jahre, verlängert sich die Kündigungsfrist entsprechend auf drei bzw. sechs Monate zum Ende des Monats. Die längeren Kündigungsfristen gelten aber ausschließlich für Kündigungen des Arbeitgebers. Bei Kündigungen durch Arbeitnehmer bleibt es bei den kurzen Kündigungsfristen. Der Arbeitgeber hat allerdings die Möglichkeit, die längeren Kündigungsfristen gleichzuschalten. D.h. er kann im Arbeitsvertrag festlegen, dass die längeren Kündigungsfristen auch für Kündigungen des Arbeitnehmers gelten. Zu Gunsten kürzerer Kündigungsfristen kann von den gesetzlichen Vorgaben dagegen nur in Kleinbetrieben und durch Tarifverträge abgewichen werden. Im Extremfall kann innerhalb von wenigen Tagen tariflich gekündigt werden. Handelt es sich nicht um einen solchen Fall, gehen die längeren Kündigungsfristen den (unzulässig) kürzeren Kündigungsfristen im Arbeitsvertrag vor.