Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Kündigung wegen Krankheit

Ich bin seit einigen Monaten krank. Bisher dachte ich immer, dass mein Chef mich im Krankheitsfall nicht kündigen darf. Jetzt habe ich gelesen, dass ich sogar gerade wegen meiner Erkrankung gekündigt werden darf. Stimmt das?

Wenn ich krank bin, darf ich nicht gekündigt werden. Diese Meinung ist weit verbreitet, ist aber falsch. Arbeitnehmer sind in der Krankheit keinesfalls unkündbar. Tatsächlich kann die Krankheit selbst einen Kündigungsgrund darstellen. Zwar scheuen es die meisten Arbeitgeber, kranke Mitarbeiter zu kündigen. Außerdem fällt die wirtschaftliche Belastung weg, wenn der Sechs-Wochen-Zeitraum für die Entgeltfortzahlung überschritten ist. Trotzdem gilt: Kündigung und Krankheit schließen sich nicht gegenseitig aus. Eine krankheitsbedingte Kündigung setzt zunächst eine sog. negative Gesundheitsprognose voraus. Der Arbeitgeber muss belegen können, dass zum Zeitpunkt des Kündigungszugangs damit zu rechnen ist, dass der Arbeitnehmer auch weiterhin krankheitsbedingt ausfallen wird. Die Gesundheitsprognose fällt dabei negativ aus, wenn der Mitarbeiter in den vergangenen drei Jahren jeweils länger als sechs Wochen wegen Krankheit nicht arbeiten konnte und eine Besserung seines Zustands nicht in Sicht ist. Zudem muss feststehen, dass die Fehlzeiten den wirtschaftlichen Interessen und dem innerbetrieblichen Ablauf des Unternehmens schaden. Das wird bejaht, wenn der Zeitraum der Entgeltfortzahlung von sechs Wochen in den vergangenen Jahren überschritten wurde. Im letzten Schritt müssen die Interessen des erkrankten Arbeitnehmers gegen die Interessen des Arbeitgebers an einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses umfassend abgewogen werden. Eine lange Dauer des Arbeitsverhältnisses, das Vorliegen einer Schwerbehinderung, ein Betriebsunfall als Krankheitsursache, das Alter des Mitarbeiters stehen einer Kündigung daher zumeist entgegen. Eine krankheitsbedingte Kündigung ist demzufolge in der Praxis nur schwer durchsetzbar. Unmöglich ist sie aber nicht.