Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Kündigen vor Arbeitsantritt

Ein Freund hat letzte Woche einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben. Danach hat er jedoch noch ein besseres Angebot erhalten. Jetzt möchte er das erste Angebot absagen. Geht das? Mit welchen Konsequenzen muss er rechnen?

Ein neues Angebot, ein ungutes Gefühl in der Magengrube oder schlicht ein besseres Angebot, das lockt. In der Praxis kommt es ab und zu vor, dass ein Arbeitnehmer einen Arbeitsvertrag abschließt und es sich später wieder anders überlegt. Die Frage, die sich ihm dann stellt, ist, ob er vor Arbeitsbeginn den Vertrag kündigen kann. Die gute Nachricht lautet: Eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses vor dessen Antritt ist grundsätzlich möglich. Die schlechte Nachricht lautet: Der Arbeitgeber weiß das auch. Springt sein neuer Mitarbeiter kurz vor Arbeitsbeginn ab, bedeutet das für ihn in der Regel einen finanziellen Verlust und vor allem jede Menge Aufwand. Er muss sich nämlich schleunigst nach einer neuen Arbeitskraft umsehen. Um diese Gefahr abzuwenden, schließen viele Arbeitgeber vertraglich eine Kündigungsmöglichkeit vor Arbeitsbeginn aus. Oftmals befindet sich im Arbeitsvertrag dann auch eine Vertragsstrafe, die bei Nichtantritt eine ordentliche Geldsumme als Entschädigung verlangt. Wie hoch diese Strafe sein darf, ist gesetzlich nicht geregelt, sollte aber im Normalfall ein Bruttomonatsgehalt bzw. das in der Kündigungsfrist zu zahlende Gehalt nicht übersteigen. Bestehen solche Regelungen hingegen nicht, kann sich jeder Arbeitnehmer weitgehend unproblematisch aus dem Arbeitsvertrag lösen. Voraussetzung ist, dass die Kündigungsfrist eingehalten wird. Wer sich allerdings von vornherein Ärger sparen will, sollte vor Vertragsschluss genau prüfen, ob die Stelle für ihn geeignet ist. Nicht umsonst heißt es sinngemäß: Drum prüfe wer sich länger bindet, ob er nicht was Besseres findet.