Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Kleidung am Arbeitsplatz

Ich habe Medien entnommen, dass Arbeitnehmer gekündigt wurden, weil sie auf Arbeit kurze Hosen trugen. Ich dachte immer das wäre ein Scherz. Ist das rechtens?

Die Ansichten über angemessene Kleidung am Arbeitsplatz gehen weit auseinander. Ein langer Anzug bei 30 Grad im Schatten ist schließlich nicht jedermanns Sache. Luftige Kleidung hingegen schon. Shorts stoßen bei Arbeitgebern allerdings selten auf Gegenliebe. Doch nicht immer ist ein Verbot vom Chef berechtigt. Entscheidend ist der Einzelfall. Was an Kleidung zulässig ist und was nicht, bestimmt in erster Linie der Arbeitsplatz. Wer häufig in Kontakt mit Kunden kommt, wird verstärkt auf ein seriöses Auftreten achten müssen als der Kollege, der reine Büroarbeit erledigt. Der Grundsatz hierbei lautet: Kleidung und Aussehen müssen für die Position geeignet sein. Shorts sind daher bei Kundenkontakt oftmals nicht erlaubt. Durchgreifen darf der Arbeitgeber zudem dann, wenn es um einschlägige Schutzvorschriften geht. Schutzhelme und Sicherheitsschuhe sind auf der Baustelle unerlässlich. Leichte Slipper sind in diesem Falle absolut tabu und allein der Freizeit vorbehalten. Nichts anderes gilt bei Hygienevorschriften. Auch hier muss der Arbeitgeber darauf achten, dass die Mindeststandards eingehalten werden. Die Temperaturen in der Mensaküche mögen daher noch so hoch sein, das Haarnetz und die Kochkittel dürfen nicht abgelegt werden. Wer dagegen verstößt, muss daher mit einer Abmahnung rechnen. Eine Kündigung ist allerdings in der Regel nicht möglich. Sie ist ohne vorherige Abmahnung nur bei einem besonders schwerwiegenden Verstoß zulässig. Das wird nur selten der Fall sein. Wer mit der Kleiderordnung auf Arbeit Schwierigkeiten hat, sollte am besten das Gespräch suchen. Der Arbeitgeber ist schließlich auch dazu verpflichtet, auf die Belange der Belegschaft Rücksicht zu nehmen. Steigen die Temperaturen im Büro ins Unerträgliche und ist die Arbeit dadurch nicht mehr zumutbar, muss für Abhilfe geschaffen werden.