Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Interne Stellenausschreibung

Mein Chef hat einen neuen Teamleiter eingestellt. Diese Position hätte ich gerne übernommen. Ich dachte immer, dass offene Stellen zunächst intern angeboten werden müssen. Darf mich mein Chef einfach übergehen?

Steht eine mögliche Beförderung im Raum, möchte kein Arbeitnehmer gerne übergangen werden. Kein Wunder also, dass viele Arbeitnehmer der Meinung sind, dass bei freien Stellen im Betrieb eine Bewerbung zunächst nur für sie und nicht für externe Bewerber möglich sein sollte. Tatsächlich verhält es sich aber so, dass die Entscheidung, ob und wie eine freie Stelle besetzt wird, grundsätzlich Sache des Arbeitgebers ist. Arbeitnehmer haben kein Mitspracherecht. Der Arbeitgeber ist daher auch grundsätzlich nicht verpflichtet, freie Stellen zunächst intern anzubieten. Er kann vielmehr frei entscheiden, welches Mittel er sich bei der Suche nach der richtigen Stellenbesetzung bedient. Die Suche kann sowohl intern, d.h. innerhalb des Betriebes, oder eben extern und damit außerhalb des Betriebes erfolgen. Bei einer geplanten Einstellung hat der Arbeitgeber jedoch meistens ein reges Interesse daran, eine möglichst große Auswahl zu haben, um den aus seiner Sicht bestqualifiziertesten Bewerber finden zu können. Nur wenige verzichten daher auf Anzeigen im Internet oder auf Nachfragen bei der Arbeitsagentur für Arbeit, was mittlerweile zum Standardsuchrepertoire eines jeden Arbeitgebers gehört. Zusammenfassend haben interne Arbeitnehmer somit normalerweise keinen Anspruch darauf, dass offene Stellen zunächst intern ausgeschrieben werden. Anders sieht es aber dann aus, wenn ein Betriebsrat vorhanden ist. Dieser kann vom Arbeitgeber verlangen, dass bezüglich der zu besetzenden Stelle zunächst eine interne Ausschreibung erfolgen muss. Der Arbeitgeber darf sich dann nicht darauf berufen, dass sich nach seiner Einschätzung niemand auf die Stelle bewerben würde. Schreibt er die Stelle trotzdem nicht intern aus, kann der Betriebsrat seine Zustimmung zur geplanten Einstellung verweigern.