Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Hitze im Büro

In unserem Büro ist es im Sommer immer sehr heiß geworden. Unser Chef meint, wir übertreiben. Ich habe aber gelesen, dass am Arbeitsplatz nur 26 Grad herrschen dürfen. Stimmt das?

Arbeitnehmer haben es in den Sommermonaten nicht immer leicht. Während andere das schöne Wetter genießen, müssen sie im Büro vor sich hin schwitzen. Herrschen dann sogar tropische Zustände, wird es vielen endgültig zu viel. Auch wenn „hitzefrei“ leider keine Option ist, alles gefallen lassen müssen sich Arbeitnehmer nicht. Laut Arbeitsstättenverordnung bzw. Arbeitsstättenrichtlinie soll die Temperatur in Arbeitsräumen 26 Grad nicht übersteigen. Wird dieser Wert überschritten, hat der Arbeitgeber dafür Sorge zu tragen, dass die Temperaturen im Büro möglichst schnell wieder erträglich werden. Ob das durch die Installation einer Klimaanlage, Ventilatoren oder lediglich durch das Anbringen von Jalousien oder Vorhängen geschieht, obliegt dem Arbeitgeber. Wichtig ist nur, dass die Schutzmaßnahmen geeignet sind und tatsächlich helfen. Was in der Theorie recht einfach klingt, lässt sich in der Praxis nicht so einfach durchsetzen. Bei der einschlägigen Arbeitsstättenvorgabe handelt es sich nur um eine Sollvorschrift. Eine absolute und damit notfalls einklagbare Einhaltungspflicht besteht für Arbeitgeber nicht. Trotzdem ist es ratsam, das Gespräch zu suchen. Fakt ist schließlich, dass ab 30 Grad Celsius die Konzentration zunehmend schwindet. Gute Arbeit lässt sich dann selbst beim besten Willen nur noch sehr schwer erbringen. Einfach nach Hause gehen, sollten Arbeitnehmer aber nicht. Wer die Arbeit niederlegt, riskiert arbeitsrechtliche Konsequenzen. Nur in Extremsituationen, etwa wenn der Arbeitgeber gar keine Schutzmaßnahmen ergreift und damit die Gesundheit der Mitarbeiter gefährdet, kann eine Arbeitsniederlegung gerechtfertigt sein. Bevor es aber so weit kommt, sollte jedem Arbeitgeber die Anschaffung von Jalousien und Ventilatoren lieber sein. Darauf sollte weiterhin gedrängt werden, wenn es im nächsten Jahr wieder Sommer wird.