Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Elternzeit von Vätern

Meine Frau ist schwanger und ich habe meinem Chef mitgeteilt, dass ich nach der Geburt Elternzeit nehmen möchte. Er hat abgelehnt. Vätern würde er das generell nicht erlauben. Was kann ich tun?

Recht haben und Recht bekommen ist leider nicht unbedingt immer dasselbe. Darin sind sich die Experten einig. In diesem Fall befindet sich der Arbeitgeber komplett auf dem Holzweg. So konservativ die Haltung des Chefs sein mag - Väter haben Anspruch auf Elternzeit. Die Geburt des Kindes betrifft schließlich nicht nur die Mutter, sondern auch den Vater. Immer mehr Väter wollen ihre Partnerin nach der Geburt unterstützen und zu Hause bleiben, um sich in der neuen Rolle des Vaters zurechtfinden. Eltern können sich daher bis zur Vollendung des dritten Lebensjahrs des Kinders unbezahlt freistellen lassen, um sich voll und ganz um ihr Kind kümmern zu können. Sind beide Eltern berufstätig, steht dieser Anspruch beiden Eltern unabhängig voneinander zu. Ein Teil der Elternzeit kann zudem auf die Zeit bis zum achten Geburtstag des Kindes übertragen werden. Voraussetzung ist aber, dass der Arbeitgeber dem zustimmt. Bleibt es bei den ersten drei Lebensjahren, ist seine Zustimmung nicht notwendig. Sorgen um ihren Arbeitsplatz machen müssen sich die frischgebackenen Eltern nicht. Sie genießen während der gesamten Elternzeit Kündigungsschutz. Ebenfalls unerheblich ist, ob in Vollzeit oder nur in Teilzeit gearbeitet wird. Voraussetzung ist lediglich, dass die Eltern mit ihrem Kind im eigenen Haushalt zusammenleben. Der Arbeitgeber kann also die Gewährung von Elternzeit grundsätzlich nicht verweigern. Ob ein Arbeitnehmer Elternzeit in Anspruch nimmt oder nicht, liegt ausschließlich in seinem Ermessen. Wichtig ist nur, dass er seinen Anspruch auf Elternzeit mindestens sieben Wochen vor Antrittsbeginn schriftlich angekündigt wird. Weigert sich der Chef trotzdem, Elternzeit zu gewähren, sollte am besten zunächst das Gespräch gesucht werden. Bleibt der Chef stur, darf man zu Hause bleiben. Der Anspruch auf Elternzeit gewährt dieses Recht.