Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Diebstahl am Arbeitsplatz

Mir wurde mein neues Handy in der Firma gestohlen. Ich hatte es über Nacht an meinem Arbeitsplatz vergessen. Am nächsten Tag war es weg. Mein Arbeitgeber meint, das sei mein Problem. Ich finde das ungerecht. Er muss doch schließlich für die Sicherheit am Arbeitsplatz sorgen, oder?

Gelegenheit macht Diebe. Ob nun die Brieftasche, das Handy oder gar der Laptop - Verschwinden Dinge am Arbeitsplatz ist das eine ernstzunehmende Sache. Besonders für den bestohlenen Arbeitnehmer stellt sich schnell die Frage: Wer haftet für den Schaden? Ganz so einfach lässt sich die Frage nicht beantworten. Automatisch haftet der Arbeitgeber nämlich nicht. Es ist zwar richtig, dass ihn eine Fürsorgepflicht trifft. Das bedeutet, dass er unter anderem auch das Eigentum seiner Mitarbeiter schützen muss. Diese Pflicht gilt jedoch nicht uneingeschränkt. Tatsächlich muss der Arbeitgeber grundsätzlich nur dann für den Schaden aufkommen, wenn es sich bei dem gestohlenen Gegenstand um etwas handelt, was der Mitarbeiter für seine Arbeit tatsächlich benötigt. Private Gegenstände unterfallen dagegen nicht unter die Schutzpflichten des Arbeitgebers, insbesondere dann nicht, wenn der Arbeitgeber gar keine Kenntnis von dem hat, was der Arbeitnehmer in die Firma mitbringt. Das musste kürzlich ein Mitarbeiter in einem Krankenhaus schmerzlich feststellen, der Schmuck und Uhren im Wert von rund 20.000 Euro mit zur Arbeit nahm. Er hatte die Wertgegenstände in seinem Rollcontainer gelagert, um sie später zur Bank zu bringen. Der Container wurde jedoch aufgebrochen und die Sachen waren weg. Der Arbeitnehmer zog vor Gericht und verlangte von seinem Arbeitgeber Schadensersatz. Die Berufung des Arbeitnehmers wurde ebenso wie die Klage durch das Arbeitsgericht abgewiesen. Der bestohlene Arbeitnehmer ging leer aus. Wer eine solche Erfahrung vermeiden möchte, sollte daher lieber Vorsicht walten lassen. Eine Garantie, dass die gestohlenen Sachen ersetzt werden, gibt es nicht. In der Regel geht der Arbeitnehmer leer aus, wenn am Arbeitsplatz seine Wertgegenstände verschwinden.