Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Der Feind in meinem Büro

Jobline

Mobbing bezeichnet ein Phänomen, das mittlerweile ein fester Begriff in der Arbeitswelt ist. Darunter fällt das systematische Anfeinden, Schikanieren oder Diskriminieren von Arbeitnehmern durch Kollegen. Dabei handelt es sich um gezielten und dauerhaften Psychoterror, bei dem das Selbstwertgefühl, das Arbeitsvermögen, die sozialen Beziehungen und das Ansehen der Kollegen beschädigt oder zerstört werden sollen. Geht Mobbing vom Vorgesetzten aus, spricht man vom so genannten Bossing. Grundsätzlich kann jeder in "Ungnade" fallen und zum Mobbing-Opfer werden.

Trotzdem ist es schwierig, gerichtlich gegen Mobbing vorzugehen. Mobbing kann zwar strafbar sein, allerdings lässt es sich nur schwer nachweisen. Schon das Erkennen ist sehr schwierig, weil nicht jedes unfreundliche Verhalten oder eine Verschlechterung der Arbeitsatmosphäre die Mobbing-Schwelle überschreitet, selbst wenn der Betroffene darunter leidet. Den Konflikt am Arbeitsplatz durch eine Strafanzeige zu beenden, ist daher selten erfolgreich. Zivilrechtlich können Mobbing-Täter auf Unterlassung sowie auf Schadensersatz und Schmerzensgeld verklagt werden. Allerdings trägt das Opfer die Beweislast. Dieselben Schwierigkeiten bestehen beim Vorgehen gegen den Arbeitgeber.

Diese unbefriedigende Lage wird sich drastisch ändern. Durch europarechtliche Vorgaben wird voraussichtlich im nächsten Jahr ein Antidiskriminierungsgesetz in Kraft treten. Nach den geplanten Neuregelungen sind alle Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität verboten. Das bedeutet zwar nicht, daß jede Mobbing-Handlung gleichzeitig als Diskriminierung gilt. Zukünftig werden Arbeitnehmer jedoch wesentlich besser geschützt.

Außerdem ist vorgesehen, dass Betroffene vom Chef eine Entschädigung verlangen können. Da dieses Schmerzensgeld nach dem Willen des Gesetzgebers abschreckende Wirkung haben soll, ist ab dem nächsten Jahr mit amerikanischen Verhältnissen und Schadensersatzklagen in Millionenhöhe zu rechnen. Erschwerend für den Arbeitgeber ist die Entschädigungspflicht dann unabhängig vom Verschulden: Er muss nicht nur für eigenes Handeln, sondern sogar für das Fehlverhalten seiner Mitarbeiter einstehen.