Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Bonusregelungen

Meine Mitarbeiter fordern von mir eine Bonusregelung, weil es der Firma gut geht. Ich bin dazu bereit. Was kann ich aber machen, wenn es der Firma schlechter gehen sollte?

Bonusregelungen sind eine gute Möglichkeit, um Mitarbeiter am Unternehmenserfolg teilhaben zu lassen. Derartige Erfolgsbeteiligungen gehören daher zur üblichen Handhabung in Unternehmen und bieten zahlreiche Vorteile - von einer flexiblen Vergütung bis hin zur Motivationssteigerung der Mitarbeiter. Für den Arbeitgeber ist dies in der Regel ohne Risiko: Wenn die vom Arbeitgeber vorgegebenen Ziele nicht erreicht werden, fällt eine Zahlung aus. Nur im Erfolgsfalle ist das Unternehmen zur Auszahlung verpflichtet. Wichtig ist also, große Sorgfalt auf die Formulierung der (realistisch) zu erreichenden Ziele zu legen. Handelt es sich – wie meistens - um wirtschaftliche Ziele, stehen die Faktoren fest, wann eine Bonuszahlung zu leisten ist. Fließen auch persönliche Ziele in die Bewertung für das Erreichen der Ziele ein, ist der Arbeitgeber flexibler. Denn das Erreichen der Ziele, z.B. Steigerung der Kundenfreundlichkeit, beurteilt im Wesentlichen der Arbeitgeber allein. Insoweit ist eine gewisse Steuerung möglich. Kümmern sich Vorgesetzte in größeren Unternehmen um die Bewertung, ist Vorsicht geboten. Viele Führungskräfte haben „keine Lust“ auf den mit einer sorgfältigen Bewertung verbundenen Prozess und bewerten pauschal mit 100 %. In der Praxis sollte außerdem darauf geachtet werden, auf welcher rechtlichen Grundlage eine Bonuszahlung ausgekehrt werden soll. Geschieht dies durch eine einseitige Festlegung des Arbeitgebers am Ende des Jahres, ist darauf zu achten, dass die Auszahlung mit einem Freiwilligkeitsvorbehalt verbunden wird. In schlechten Jahren kann sich der Arbeitgeber dann von der „Verpflichtung“ zur Bonuszahlung unproblematisch lösen, weil durch die Zahlung im Vorjahr kein Rechtsanspruch für die Folgejahre entstanden ist. Werden diese Parameter beachtet, steht einer Bonusregelung im Unternehmen nichts mehr im Wege.