Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Betriebsfeiern

Unsere Jubiläumsfeier steht an. Sie wird an einem Wochenende stattfinden. Ich habe jedoch bereits private Pläne. Kann mich mein Chef zur Teilnahme verpflichten?

Sommerfest, Weihnachtsfeier, Betriebsjubiläum - wer glaubt, auf Arbeit gibt es keinen Grund zum Feiern, irrt. Wie die Praxis zeigt, lassen Arbeitgeber hin und wieder gerne die Korken knallen. Aus gutem Grund: Betriebsfeiern sind gut für den betrieblichen Zusammenhalt. Zudem können sich Arbeitgeber so auf nette Art und Weise für ihre Betriebstreue bedanken und zeitgleich ihre Mitarbeiter für die Zukunft motivieren. Diese guten Absichten stoßen jedoch nicht immer auf Gegenliebe. Ausgelassene Feiern mit angeheiterten Kollegen sind verständlicherweise nicht jedermanns Sache. Werden auch noch die eigenen privaten Pläne durchkreuzt, tendiert die Motivation, der Einladung des Chefs zu folgen, gegen null. Für die weniger Feierfreudigen lautet die gute Nachricht: Eine rechtliche Teilnahmepflicht besteht grundsätzlich nicht. Das gilt jedenfalls dann, wenn die Betriebsfeier abends oder am Wochenende stattfindet. In diesem Fällen liegt sie nämlich außerhalb der regulären Arbeitszeit, sodass der Arbeitnehmer nicht ohne weiteres verpflichtet werden kann, an ihr teilzunehmen. Freizeit ist schließlich immer noch Privatsache und geht den Arbeitgeber nichts an. Doch selbst wenn die Betriebsfeier während der normalen Arbeitszeit stattfindet, besteht auch insoweit keine generelle Teilnahmepflicht. Wer nicht feiern will, muss stattdessen arbeiten. Ist das nicht möglich, weil zum Beispiel mehrere Kollegen für die Tätigkeit nötig sind, wie es etwa beim Betätigen von Maschinen der Fall ist, muss (theoretisch) das Ende der Arbeitszeit abgewartet werden. Ein früher Feierabend scheidet aus. Fest steht also: Wer nicht feiern will, muss nicht. Arbeitgeber können Mitarbeiter nicht zur Teilnahme an Betriebsfeiern zwingen. Allzu feierunwillige Arbeitnehmer können also aufatmen. Ihre privaten Pläne müssen sie sich nicht verderben lassen.