Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Beschäftigung von Minderjährigen

Ich möchte eine Aushilfe einstellen. Gestern hat sich ein 14-Jährige beworben. Sie scheint gut geeignet zu sein, aber ich zögere noch. Der Job läge immerhin in der Schulzeit. Was muss ich beachten?

Manche Jugendlichen wollen ihr Taschengeld aufbessern, andere wiederum den Eltern die Selbstständigkeit beweisen. Fakt ist, immer öfter suchen Jugendliche neben Schule und Hausaufgaben einen Nebenjob. Die Beschäftigung von Minderjährigen, die noch nicht 15 Jahre alt bzw. älter sind, aber noch der Vollzeitschulpflicht unterliegen, ist prinzipiell verboten. Die Entwicklung, Gesundheit und nicht zuletzt die Schulbildung der Kinder soll im Vordergrund stehen. Wie immer gibt es aber auch in diesem Fall Ausnahmen. So dürfen Kinder mit Vollendung des 13. Lebensjahres mit Einwilligung ihrer Eltern geringfügig beschäftigt werden. Das gilt jedenfalls soweit, wenn die Beschäftigung leicht und für Kinder geeignet ist. Die Arbeit darf aber weder die Gesundheit gefährden, noch den Schulbesuch behindern. Zudem darf die Beschäftigung das Kind nicht so belasten, dass es mit seinen Schularbeiten nicht mehr nachkommt. Zulässig sind z.B. das Austragen von Zeitungen, die Erteilung von Nachhilfe, einfache Büroarbeiten oder kleinere Botengänge. Besonders wichtig ist zudem, dass zu jeder Zeit die Jugendschutzvorschriften beachtet werden. Hierzu gehört vor allem die Einhaltung der zulässigen Arbeitszeiten. Erlaubt sind bis zu 2 Arbeitsstunden pro Tag an max. 5 Tagen die Woche. Die Arbeit darf außerdem nur nach der Schule bis 18.00 Uhr ausgeübt werden. Für die Beschäftigung von Jugendlichen, die 15 Jahre oder älter sind, gelten weniger strenge Regeln: Hier sind prinzipiell 8 Stunden pro Tag, also 40 Stunden in der Woche, erlaubt. Gehen die Jugendlichen aber noch zur Schule, muss das zwingend berücksichtigt werden. Ansonsten ist ein Arbeiten zwischen 6 Uhr morgens und 20 Uhr abends erlaubt. Die Hürden sind für Minderjährige also hoch. Solange sie aber eingehalten werden und auch die Eltern einverstanden sind, sollte eine die Belange des Jugendlichen beachtende Beschäftigung kein Problem sein.