Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Befristung Rente

Gerne würden wir Mitarbeiter, die demnächst in Rente gehen, weiter bei uns beschäftigen. Was müssen wir beachten?

Arbeitsverhältnisse können sowohl unbefristet abgeschlossen werden als auch mit einer Befristung versehen werden. Sofern keine zeitliche Befristung vereinbart ist, geht man grundsätzlich davon aus, dass das Arbeitsverhältnis zeitlich unbefristet ist. Das stimmt in der Regel aber nicht! Die meisten Arbeitsverhältnisse enthalten eine sog. Rentenklausel. Danach endet das Arbeitsverhältnis mit Erreichen der Regelaltersgrenze automatisch. Es gab bereits Versuche, diese Rentenklausel zu Fall zu bringen, und zwar mit der Begründung, dass ältere Arbeitnehmer durch die automatische Beendigung des Arbeitsverhältnisses infolge Renteneintritts diskriminiert werden. Sämtliche Klageverfahren blieben allerdings bislang ohne Erfolg. Enthält das Arbeitsverhältnis dagegen keine Rentenklausel müsste das Arbeitsverhältnis zum Zwecke der Beendigung gekündigt werden. Sofern das Arbeitsverhältnis mit Erreichen der Rente eigentlich enden würde und der Wunsch auf Seiten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer nach einer Weiterbeschäftigung besteht, ist das nicht ganz unproblematisch. Mittlerweile gibt es eine gesetzliche Regelung, nach der das Hinausschieben der Altersgrenze durch weitere befristete Arbeitsverträge möglich ist. Ungeklärt ist allerdings, ob die Verlängerung zu denselben Vertragsbedingungen erfolgen muss, wie zuvor im „normalen“ Arbeitsverhältnis. Häufig will ein Rentner verständlicherweise nicht mehr genauso viel arbeiten wie vorher. In Betracht kommt daher, dass die Arbeitszeit und damit auch die Vergütung reduziert werden. Insofern besteht jedoch die Gefahr, dass die Rechtsprechung nur eine Verlängerung auf Basis des bisherigen Arbeitsverhältnis anerkennt. So ist es zumindest bereits für die Verlängerung von sachgrundlos befristeten Arbeitsverhältnissen entschieden worden. Wer sich den Sachverstand seiner erfahrenen Mitarbeiter weiter sichern will, geht zumindest ein Risiko ein, wenn die Arbeitskonditionen geändert werden.