Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwälte | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Befristung auf drei Jahre

Ich habe gerade bei einem gerade erst gegründeten Unternehmen meinen Arbeitsvertrag unterschrieben. Der Vertrag ist aber befristet auf drei Jahre. Ist das zulässig?

Befristete Arbeitsverträge sind schon lange keine Seltenheit mehr. Eine Vielzahl von Arbeitsverhältnissen sind nur von zeitlich begrenzter Dauer. Besonders kleinere Unternehmen nutzen diese Vertragsgestaltungsmöglichkeiten gerne für ihre Zwecke. Normalerweise sind Befristungen nur bis zu insgesamt maximal zwei Jahren möglich. Einen Grund für die Befristung muss der Arbeitgeber nicht haben oder angeben. Innerhalb dieser zwei Jahre kann der Vertrag sogar dreimal verlängert werden. Alles, was über zwei Jahre hinausgeht, ist dagegen unzulässig. Die „Zwei-Jahres-Schallmauer“ darf ausnahmsweise nur dann überschritten werden, wenn ein sachlicher Grund für die Befristung vorliegt. Bekannte Beispiel sind z.B. die Elternzeitvertretung oder auch die Projektbefristung. Derartige Befristungsgründe haben jedoch eine gewisse Fehleranfälligkeit und müssen von Arbeitgebern mit Vorsicht genossen werden. Bei neu gegründeten Unternehmen gelten zusätzliche Besonderheiten: Sie dürfen in den ersten vier Jahren nach der Gründung Arbeitsverträge ohne sachlichen Grund für die Dauer von sogar bis zu vier Jahre befristen. Kann sich das neu gegründete Unternehmen auf diese Ausnahmeregelung berufen, haben Arbeitnehmer schlechte Karten. Das Arbeitsverhältnis kann vorliegend sogar nochmal um maximal ein weiteres Jahr verlängert werden. Handelt es sich dagegen um die Neugründung des Unternehmens aufgrund einer Umstrukturierung, dann gilt wiederrum die Ausnahme von der Ausnahmeregelung: Hier gilt die bewährte „Zwei-Jahresgrenze“. Längere Befristungen sind unwirksam. Das bedeutet nicht, dass der Arbeitsvertrag unwirksam ist, sondern dass sich der ungeliebte befristete Arbeitsvertrag in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis umwandelt, was von Anfang an das Ziel war.