Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Arbeitsplatz

Ich habe meine Kaffeemaschine mit zur Arbeit gebracht, weil mir der Kaffee in der Kantine zu teuer ist. Mein Kollege meint, dass ich das nicht darf. Er selbst lädt aber ständig sein Handy auf. Was ist also erlaubt?

Der Duft von frisch aufgebrühtem Kaffee, eine kühlende Brise des Ventilators in der Sommerhitze, der leere Handyakku wird im Büro aufgeladen. Immer mehr Arbeitnehmer nehmen eigene Elektrogeräte mit zum Arbeitsplatz. Doch wer kurz innehält, muss sich wohl oder übel mit der Frage beschäftigen, ob das eigentlich erlaubt ist oder nicht. Ob Kaffeekocher, Ventilator oder Ladegerät - die Entscheidung liegt beim Arbeitgeber. Er entscheidet, was im Büro genutzt werden darf und was nicht, jedenfalls dann, wenn es ihn seinen Strom kostet. Die Zustimmung muss aber nicht unbedingt ausdrücklich erfolgen. Weiß der Arbeitgeber von der privaten Stromnutzung und duldet er sie stillschweigend, dürfen die Mitarbeiter Strom für sich gebrauchen. Voraussetzung ist natürlich, dass die Benutzung ungefährlich ist und niemanden bei der Arbeit stört. Die Nutzung der Kaffeemaschine oder das Aufladen des Handys sind daher unproblematisch möglich. Wichtig ist aber, dass ein Einverständnis, ob stillschweigend oder ausdrücklich, tatsächlich vorliegt. Fehlt die Erlaubnis, können Arbeitnehmer schnell in den Verdacht des „Stromdiebstahls“ geraten. Das Entziehen elektrischer Energie ist nämlich strafbar und kann zur Abmahnung oder Kündigung führen. Meistens handelt es sich zwar nur um ein Bagatelldelikt, in der Praxis sind Kündigungen aber schon vorgekommen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte also vor der Nutzung am besten seinen Chef fragen. Dann kann man die Tasse Kaffee in jedem Fall unbedenklich genießen - und dem Chef auch gleich eine anbieten. Ein guter Start in den Morgen ist dann garantiert.