Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Angabe von Kündigungsgründen

Als ich gestern zur Arbeit kam, wurde mir von meinem Chef die Kündigung überreicht. Als ich nach den Grund fragte, meinte er, das sei seine Sache. Ich sehe das anders. Was kann ich tun, um doch noch den Kündigungsgrund zu erfahren?

Für den Arbeitnehmer ist eine Kündigung in der Regel keine gute Nachricht. Es drohen Arbeitslosigkeit, finanzielle Einbußen und unter Umständen sogar Sorgen um die eigene Existenz. Es ist daher nur verständlich, dass Arbeitnehmer, denen unerwartet gekündigt wird, die Gründe für ihre Kündigungen erfahren möchten. Entgegen der gängigen Meinung muss der Arbeitgeber aber keine Gründe im Kündigungsschreiben angeben. Eine Auskunftspflicht besteht nur dann, wenn es ausdrücklich im Gesetz verlangt wird bzw. im Tarifvertrag oder individuell im Arbeitsvertrag vereinbart wurde. Zum Beispiel ist beim Ausspruch einer fristlosen Kündigung eine Auskunftspflicht im Gesetz vorgesehen. Bei dieser Kündigungsart ist der Arbeitgeber verpflichtet, auf Verlangen des Arbeitnehmers den Kündigungsgrund unverzüglich und schriftlich mitzuteilen. Aber auch diese Pflicht ändert nichts daran, dass selbst eine ohne Begründung ausgesprochene Kündigung wirksam ist, solange für sie tatsächlich ein wichtiger Grund vorliegt. Sind die Kündigungsgründe nicht bekannt, so muss zwangsläufig „ins Blaue hinein“ Klage erhoben werden, wenn der Arbeitsplatz nicht verloren gehen soll. Spätestens im Prozess ist der Arbeitgeber vor Gericht nämlich dazu gezwungen, die Kündigungsgründe anzugeben, sofern er den Prozess nicht verlieren will. Stellt sich heraus, dass der Arbeitgeber berechtigte Gründe für die Kündigung hat, muss sich die Klage nicht unbedingt als Fehlschlag erweisen. Bekanntlich enden die meisten Gerichtsverfahren mit einem Vergleich. Eine Abfindung lässt sich daher in der Regel immer noch durchsetzen.