Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Altersteilzeit

Ich gehe in vier Jahren in Rente. Ich würde aber bereits jetzt gerne weniger arbeiten. Ein Freund von mir meinte, ich könnte Altersteilzeit beantragen. Was ist das und wie läuft sie ab?

Die Altersteilzeit soll älteren Arbeitnehmern während ihrer letzten Arbeitsjahre einen gleitenden Übergang vom Erwerbsleben in die Altersrente ermöglichen. Es gibt zwei Modelle, wie die Altersteilzeit ablaufen kann. Das erste Modell wird Gleichverteilungsmodell genannt und sieht eine gleichmäßige Reduzierung der Arbeitszeit um 50 Prozent über den gesamten Zeitraum bis zum Eintritt in die Rente vor. In der Praxis ist jedoch das Blockmodell gebräuchlicher, das sich in zwei Phasen unterteilt: In der Arbeitsphase (sog. Aktivphase) erbringt der Arbeitnehmer die volle Arbeitsleistung, verdient aber weniger Geld als zuvor. Er arbeitet also in Vorleistung und schafft sich dadurch ein „Guthaben“. Das verbraucht er dann in der zweiten Phase, der Freistellungsphase (sog. Passivphase). Hier braucht der Arbeitnehmer gar nicht mehr zu arbeiten, bekommt aber weiterhin ein reduziertes Gehalt. Früher gab es für die Altersteilzeit großzügige Zuschüsse durch die Arbeitsagentur. Diese Zeiten sind leider vorbei. Für manche Arbeitgeber sind Altersteilzeitmodelle aber weiterhin attraktiv, und zwar zur Anpassung der Alterspyramide. Hinzukommt häufig die Überlegung, dass aus Sicht des Arbeitgebers jüngere Arbeitnehmer, die auf den Positionen der ausscheidenden Mitarbeiter eingesetzt werden, billiger, seltener krank und leistungsfähiger sind. Daher zahlen Arbeitgeber zusätzliche Aufstockungsleistungen auf das in der Altersteilzeit verringerte Gehalt, um Mitarbeiter die Inanspruchnahme schmackhaft zu machen. Einen Anspruch gibt es jedoch nicht, wenn der Arbeitgeber kein Interesse daran hat, seine Mitarbeiter in Altersteilzeit zu verabschieden.