Foto vom Brandenburger Tor

Kanzlei Dr. Krenz

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mainzer Str. 17 (am Bundesplatz)
10715 Berlin - Wilmersdorf

☎ 030 / 29 36 901 - 0
✉ buero@krenz-kanzlei.de

Auguste-Viktoria-Allee 4 (am Flughafen Tegel)
13403 Berlin - Reinickendorf

Kompetenz • Seriosität • Qualität

Berliner Morgenpost „Arbeit&Recht”

Dr. Heiko Peter Krenz,
Fachanwalt und Rechtsanwalt für Arbeitsrecht ist Inhaber der Kanzlei Dr. Krenz und beantwortet Fragen unserer Leser zum Arbeitsrecht

Änderung der Arbeitszeit

Mein Chef hat mir gestern mitgeteilt, dass ich ab nächster Woche freitags die Spätschicht übernehmen muss. Darf mein Chef ohne meine Zustimmung die Arbeitszeit ändern?

Auf einige „Wohltaten“ kann man gut verzichten. Die Spätschicht am Freitag gehört sicherlich dazu. Während die einen in ihren Feierabend starten, müssen andere Arbeitnehmer in die Spätschicht. Nicht jedem Arbeitnehmer fällt das leicht. Ob man sich das gefallen lassen muss, hängt wie so oft vom Einzelfall ab. Ordnet der Chef die Spätschicht an, ist es zunächst ratsam, einen Blick in den Arbeitsvertrag zu werfen. Wurde im Vertrag die Arbeitszeit bereits fest geregelt, ist eine Änderung nicht ohne weiteres möglich. Schließlich haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer die feste Arbeitszeit selbst vereinbart. Je konkreter die Arbeitszeit festgelegt wurde, desto weniger besteht Raum für den Arbeitgeber, Änderungen vorzunehmen. In den meisten Arbeitsverträgen wird die Arbeitszeit jedoch nur allgemein geregelt. Das ist prinzipiell zulässig. Der Arbeitgeber ist aufgrund seines Weisungsrechts berechtigt, Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung zu bestimmen. Solange im Arbeitsvertrag nichts Anderweitiges vereinbart wird, kann er die Arbeitszeiten grundsätzlich nach der Maßgabe festlegen, wie es für den Betrieb dienlich ist. Schalten und Walten nach Lust und Laune kann er aber letztlich auch nicht. Der Arbeitgeber ist nämlich verpflichtet, die Lage der Arbeitszeit nach „billigem Ermessen“ zu bestimmen. Das bedeutet, dass er nicht nur seine eigenen, sondern auch die Interessen des Arbeitnehmers berücksichtigen muss. Sprechen z.B. familiäre Gründe, wie etwa die Betreuung eines Kindes, gegen eine bestimmte Arbeitszeit, kann der Arbeitgeber verpflichtet sein, die Arbeitszeit zu verlegen. Das Ergebnis, kann jedoch, je nach Einzelfall, anders ausfallen. Doch selbst wenn die Chancen auf den ersten Blick nicht so gut aussehen, ein Gespräch mit dem Chef schadet nicht. Ob nun im Wechsel mit den Kollegen oder ein späterer Arbeitsbeginn am Montag – vielleicht lässt der Chef mit sich reden.